Warning: mysql_real_escape_string(): No such file or directory in /home/.sites/85/site2253/web/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1191 Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /home/.sites/85/site2253/web/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1191 Warning: mysql_real_escape_string(): No such file or directory in /home/.sites/85/site2253/web/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1194 Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /home/.sites/85/site2253/web/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1194 Warning: mysql_real_escape_string(): No such file or directory in /home/.sites/85/site2253/web/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1197 Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /home/.sites/85/site2253/web/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1197 5 Möglichkeiten passives Einkommen zu generieren › Geld, passives Einkommen › - € im Monat, Abzocke, Definition, E-Book, Fangspiele, fünf Beispiele, Gewinne, Lizenzeinnahmen, Mieteinnahmen, Misstrauen, passives Einkommen, Provosionen, Tantiemen, verdienen sie 5.000, Werbeeinnahmen, Zinseinnahmen › fit-reich-happy

Einträge: Beiträge | Kommentare

5 Möglichkeiten passives Einkommen zu generieren

10 Kommentare

Passives Einkommen, das große Schlagwort – leider ein sehr missverstandenes. Ich werde in diesem Artikel erklären, worum es beim Generieren von passiven Einkommen geht, warum es bei vielen Menschen Misstrauen erweckt und werde euch fünf Beispiele dafür aufzählen. Zu guter letzt werde ich euch etwas über meine Ideen und Ziele dazu erzählen.

Definition von passivem Einkommen

Passives Einkommen bedeutet, dass man einmal etwas erstellt und dieses Etwas dann immer wieder Gewinne abwirft. Hört sich etwas mystisch an, daher möchte ich euch ein Beispiel dafür geben: Nehmen wir einen Buchautor. Er schreibt sein Buch, ist prozentuell an den Verkäufen beteiligt und daher generiert er mit diesem Buch immer wieder Einkommen, obwohl es ihm keinerlei Arbeitszeit mehr kostet.

Thorben Wengert / pixelio.de

Das große Missverständnis

Warum passives Einkommen bei vielen Leuten Misstrauen erweckt, ist relativ einfach erklärt: Einerseits versuchen viele im Internet mit dem Begriff Geld zu machen. Meist ist das aber leider nur Abzocke. Verkaufstexte wie „verdienen Sie 5.000 € im Monat“ oder „meine Kunden verdienen 200 € am Tag“ locken viele Leute an. Meist muss man dann Produkte kaufen, um zu erfahren wie das geht. Funktionieren tun aber die wenigsten dieser Systeme.

Die zweite Binsenweisheit, die viele Menschen glauben ist, dass passives Einkommen bedeutet Geld zu verdienen ohne arbeiten zu müssen. Das ist grundsätzlich falsch. Denn – wie im obigen Beispiel – ein Buch zu schreiben, ist sogar jede Menge Arbeit! Es zu schreiben, Recherchen zu machen, ein Lektorat durchführen, einen Verlag finden, usw.! Das bedeutet oft Arbeit von über einem Jahr.

Dr. Stephan Barth / pixelio.de

Passives Einkommen bedeutet also, viel Arbeit zu Beginn, dann jedoch Einkommen generieren, ohne oder nur noch sehr wenig Arbeit investieren zu müssen.

5 Möglichkeiten passives Einkommen zu generieren

  • Werbeeinnahmen und Provisionen von Internetseiten
  • Tantiemen als Buchautor oder Musiker
  • Lizenzeinnahmen für Software
  • Zinseinnahmen und Kursgewinne aus Wertpapieren
  • Mieteinnahmen von Liegenschaften

Mein Weg

Kaum jemand hat gleich zu Beginn genügend Geld, um in Wertpapiere oder Liegenschaften investieren zu können. Und schon gar nicht soviel, um dann von den Zinsen oder Mieteinnahmen leben zu können. Daher solltest du klein beginnen und das Geld von einem zum nächsten passiven Einkommen weiter investieren. Was bedeutet das genau?

Schritt 1, E-Book:

Ich habe mein Abenteuer ‚Passives Einkommen‘ mit einem E-Book begonnen. Da ich gleichzeitig auch Fußballtrainer bin, habe ich ein E-Book zum Thema Fangspiele geschrieben. Wenn du mehr drüber wissen willst, geh einfach auf http://www.fangspiele.com! Die Erstellung des E-Books hat ca. einen Monat in Anspruch genommen. Das Finden einer entsprechenden Plattform für den Verkauf und das Aufbauen einer Verkaufsseite ein weiteres Monat.

Seither läuft fast alles automatisiert ab und außer ein paar Aktualisierungen brauche ich keinerlei Arbeit mehr in dieses Projekt zu investieren. Ich verkaufe regelmäßig E-Books und erhalte somit Geld, das mir keinerlei weiteren Zeitaufwand kostet.

Leider verdiene ich damit keine Unsummen, es handelt sich ja schließlich um ein Nischenprodukt. Aber ich verdiene damit immerhin soviel Geld, um die laufenden Kosten für dieses Projekt zu decken.

Schritt 2, Homepage:

Schritt zwei hast du gerade vor deiner Nase. Ich mache diese Homepage, weil mir das Schreiben über die Themen ‚fit, reich und happy‘ Spaß macht. Aber ich möchte auch Geld damit verdienen. Und zwar soviel, um mein nächstes Projekt damit finanzieren zu können. Wie, das werde ich in einem der nächsten Artikel verraten.

Schritt 3, Buch oder E-Book?

Schritt drei wird mich wieder back to the roots führen. Ich möchte entweder ein Buch oder ein E-Book schreiben. Allerdings ist das erst Thema, wenn diese Homepage ordentlich am Laufen ist. Ich rechne damit frühestens Ende 2012 zu beginnen.

Schritt 4, Wertpapiere:

Das so eingenommene Geld möchte ich dann mit Wertpapieren vermehren.

Thorben Wengert / pixelio.de

Schritt 5, Immobilien:

Ziel ist es, einmal so viele Immobilien zu besitzen, um von den Mieteinnahmen leben zu können. Gemeinsam mit den Einnahmen aus den Buch- und E-Book-Verkäufen, sowie aus den Einnahmen dieser Homepage und den Erträgen aus Wertpapieren.

Fazit:

Das ist der Plan. Ob es mir gelingt, das kannst du hautnah in diesem Blog mitverfolgen. Es ist auf alle Fälle ein weiter und spannender Weg. Vor allem, da dieses Projekt berufsbegleitend stattfindet. Unter allzu viel Freizeit werde ich also nicht zu leiden haben. 🙂

Wenn du mich auf dem Weg begleiten willst, dann drück doch „gefällt mir“ auf meiner Facebook-Seite. Oder du folgst mir bei Twitter.

In diesem Sinne, einen schönen Abend.

Euer,

 

 

Ähnliche Artikeln:

Share this article

Einfach besser leben :-)
  1. Wie stehst Du zu Punkt 4 – Einnahmen aus Wertpapieren, also als 1. Schritt für passives Einkommen. Hast Du Erfahrungen dafür??

  2. Unter Punkt 5 steht unter anderem: „Zinseinnahmen und Kursgewinne aus Wertpapieren“. Kursgewinne würde ich da streichen, denn, wenn man Kursgewinne realisiert hat man keine Zins- und Dividendeneinahmen mehr. Das ist genauso, wie, wenn man ein Mietshaus verkauft.

    • Hallo Karin!
      Das stimmt so nicht ganz. Wenn du ein Wertpapier um 1000 € besitzt und der Kurs steigt auf 1100€ an, dann kannst du dir die 100 € zum Leben nehmen und mit den anderen 1000€ bekommst du noch immer Dividendeneinnahmen.

  3. Hallo Thomas,
    ich bin neu hier (im Zuge der Nischenseiten-Beobachtung auf Dich gestoßen)und möchte vorab betonen, dass ich Deine Seite hier sehr sympathisch und positiv finde. Zu Deinen 5 oben genannten passiven Einkommensmöglichkeiten jedoch ein paar Anmerkungen:
    1. EBook
    Ich gratuliere Dir zum Buch, habe in Deinen Monatsreports gelesen, dass Du so ca €40 – 50,-damit machst. Was sind hier Deine Ziele? Denn auch wenn es nett ist, sogar einen 100er dazu zu verdienen, aber den großen Reichtum für die Punkte 4+5 sehe ich momentan nicht.
    4. Wertpapiere
    Naja, momentan ist das eine ziemliche Durststrecke und auch wenn man wirklich begabt und ein toller Trader ist, da braucht es schon eine Menge Marie, um Finanz/Immokrisen etc. ohne größere Probleme durchzustehen.
    5. Immos
    Haben was Tolles, und von den Mieten zu leben ist super, aber wenn Du rund €2000,- damit im Monat netto verdienen willst und eine Bruttorendite von 5% hast, solltest Du rund 1 Mio in Immos anlegen. Phuuuu!

    Wenn ich mir jetzt noch die Blogeinnahmen deutscher Blogbetreiber lt. Aufstellung von „Selbständig Im Netz“ ansehe, (da reden wir von ca € 500 bis 800,- pro Monat für die Besten)wird das so nicht funktionieren.

    Ich möchte mich hier nicht wichtig machen, aber bis auf ein paar Wenige ist mir noch keiner untergekommen, der mich wirklich überzeugt hätte, „so nebenbei im Netz“ wirklich Geld zu machen.

    ABER: vielleicht muss man es ja auch nur wirklich gut machen!
    Oder sich wirklich voll und ganz darauf konzentrieren.
    Oder aber auch, wie Du es ja ebenfalls erwähnst – einfach Spaß haben dabei.
    In diesem Sinne – ich vergönne es Dir, Deine 99 Ziele zu erreichen und passives Geld zu verdienen. Gerne werde ich das weiter beobachten.
    LG
    Martin

    • Hallo Martin!

      Vielen Dank für dein Kommentar. Hier meine Antworten zu den einzelnen Punkten.

      1. E-Book:
      Dazu muss man sagen, dass es sich um eine relativ kleine Zielgruppe handelt, nämlich Fußballtrainer. Die Entscheidung für diese Nische fiel nur, weil ich das Material für das E-Book schon beisammen hatte und somit binnen weniger Stunden das E-Book fertig hatte.
      Ich habe hunderte Fehler dabei begangen. Von der Erstellung bis zum Marketing. Heute bin ich um diese Erfahrungen (die du nur machen kannst wenn du auch die Fehler begehst) reicher. Mein nächstes Projekt ist schon in Arbeit, wird die selbe Zielgruppe betreffen und ich werde versuchen die gemachten Fehler nicht nochmal zu begehen. Dann wird sich hoffentlich auch ein Unterschied in den Verkaufszahlen zeigen. Reich werde ich sicher auch mit diesem Projekt nicht.
      Aber ich will erst ein Projrkt für eine große Zielgruppe durchziehen, wenn ich genügend Erfahrung habe. Nur so wird dieses Erfolgreich.
      Ist die Zielgruppe dann um 10x größer, werden sich auch die Einnahmen verzehnfachen!

      4. Wertpapiere
      Willkommen im Club. Ich hab natürlich auch Federn lassen müssen. Wenn auch nicht ganz so schlimm wie viele andere. Auch danke des Börseninfo-Dienstes „Heibel-Ticker“.

      5. Immos
      Das ist ein extrem weiter Weg, da hast du recht :-).

      Du hast vollkommen recht, leicht ist es nicht und auch in dieser Branche gibt es nur einige die wirklich gut davon leben können. Aber es ist eine Branche in der du nicht viel Geld brauchst um einzusteigen. Daher werde ich es einfach versuchen und sehen was dabei rauskommt.

      Ich habe ja meinen Job in dem ich regelmäßiges Einkommen verdiene. Somit ist es einfach ein Versuch. Kappt es super, klappt es nicht hab ich immerhin 50,- € zusätzlich zur Verfügung ohne etwas dafür tun zu müssen. Denn das mit dem E-Book ist alles automatisiert, ich brauche keinen Finger mehr zu rühren dafür!

      Ja meine Ziele sind ambitioniert, aber ich habe trotzdem vor sie alle umzusetzen 🙂

      Liebe Grüße, Thomas

    • Hallo,

      sehr interessanter Beitrag. Neben meinen Internetaktivitäten beschäftige ich mich vorwiegend mit Punkt 4 und 5.

      Insbesondere mit Aktien die eine monatliche oder quartalsweise Dividende zahlen. Das hat den Vorteil das man über längere Zeiten einen guten passiven Einkommensstrom auf monatlicher Basis aufbauen kann.

      Auch die Themen Trendfolgeaktien oder aktives Traden spielen für mich eine Rolle, um dann ebend in Aktien mit monatlicher Dividende investieren zu können,

      toller Blog freundliche Grüße

      René

  4. Hallo,

    vielen Dank für den tollen Artikel. Ich bin der Meinung,
    dass es sicherlich möglich ist mit Blogs, E-Books etc.
    ein gutes passives Einkommen aufzubauen.
    Sicherlich wird in Deutschland im Schnitt sehr wenig mit
    Blogs verdient, was allerdings meiner Meinung an ein
    einer mangelnden Professionalität liegt. Wer richtig an
    die Sache geht kann mit harter Arbeit und viel Kreativität
    auch mehr als 1000 Euro pro Monat verdienen.
    Auch mit Wertpapieren lässt sich immer noch gutes Geld
    machen. Man muss sich ja nicht immer selber damit auskennen.
    Man kann ja auch Fonds kaufen. Meine Wertpapieranlagen entwickeln
    sich sehr Positiv und sind weit von Zinseinnahmen eines Sparbuchs entfernt.
    Besonders gut kenne ich mich damit nicht aus und lasse das hauptsächlich
    von der Bank machen. Ich halte monatliche Sparpläne für besser als Einmalanlagen.
    Den Punkt mit den Immobilien halte ich allerdings für etwas überbewertet. Immobilien bringen nämlich nur dann wirklich Erfolg, wenn man gute Mieter und eine gute Lage hat. Eine gute Lage ist allerdings nicht mit ein paar Euro zu erwerben. Im Vergleich zu Aktien etc. sind Immobilien nicht
    weniger Risikoreich und bringen zudem weniger Rendite.
    Bei meinem Business mache ich es so, dass ich meine Anstrengungen gleich zu Beginn auf mehrere Bereiche lege. Dies Funktioniert mittlerweile sehr gut und bringt auch sehr gutes Geld.

    freundliche Grüße
    Josef Altmann

  5. Vielen Dank für den tollen Artikel.
    Bin soeben via Suchmaschine auf den Artikel gestolpert nachdem ich über Artikel betreffend passives Einkommen gesucht habe.
    Punkt 4 (Werpapiere) verfolge ich bereits und Punkt 1 (E-Book) ist gerade in Arbeit 🙂

  6. Schon älterer, aber trotzdem immer noch sehr hilfreicher Artikel! Danke dafür

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Finanzen im Griff - Teil 3 - Vermögen und Schulden
Mittlerweile kennst du deine Fixkosten und kannst deine variablen Kosten in etwa schätzen. Was nun zur Budgeterstellung [...] mehr